Pruem-web

Interessenten für eine Immobilie zu finden, ist oftmals gar nicht so schwer, – aber aus den Interessenten dann auch zahlende Käufer zu machen, ist schon eine Hürde, bei der ein Immobilienmakler häufig eine gute Hilfe ist. Immobilienmaklern gelingt es, Interessenten zu begeistern und aus begeisterten Interessenten dann auch Käufer zu machen.

Bei Besichtigungsterminen positive Punkte herausstellen

Ein guter Immobilienmakler wird bei persönlichen Besichtigungsterminen mit wirklich interessierten potentiellen Käufern die positiven Eigenschaften eines Objektes besonders herausstellen und ein etwaiges Manko nicht unterschlagen, aber verblassen lassen. Dadurch, dass ein Makler schon im Vorfeld die Bonität möglicher Kaufinteressenten checkt, werden Besichtigungen auf bonitätsstarke Interessenten beschränkt, die nach einem Termin nicht erst Monate lang eine Finanzierung suchen müssen.

Der Immobilienmakler fasst auch geschickt nach und wandelt so Kaufinteressenten in Käufer um und versteht es Bedenken auszuräumen. Seine Mittlerrolle zwischen Käufer und Verkäufer erlaubt hier Verhandlungsgeschickt und ein Gespür für den richtigen Moment und richtigen Preis. Mit einem plumpen „Sie müssen sich jetzt schnell entscheiden, da sind noch andere interessiert“ bewirkt man meist das Gegenteil dessen, was man erreichen wollte. Gute Makler gehen daher subtiler vor, wenn es heißt, auf den Punkt zu kommen. Erst ein notariell geschlossener Kaufvertrag über einen Immobilie ist ein Verkauf – so die Experten von https://www.dab-makler.de/immobilienmakler-rodgau/

Die richtigen Interessenten in die Immobilie schicken

Die Kunst liegt darin, aus der Vielzahl möglicher Interessenten, die die Richtigen in die Immobilie zu schicken. Das erspart den aktuellen Bewohnern eine Vielzahl von Menschen, die durch das Wohnzimmer laufen oder den aktuellen Eigentümern eine häufige Anreise zum Objekt, sofern erforderlich. Ein Makler wird versuchen, die Anzahl der Besichtigungen so klein wie möglich zu halten. Indem er nicht nur nach Bonität sortiert, sondern auch danach, inwieweit das Objekt überhaupt das Anforderungsprofil des Kaufinteressenten trifft, sorgt er dafür, dass nur die wirklich interessierten Personen das Objekt betreten. So erspart Verkäufern, Käufern und letztendlich auch sich unnötige Besichtigungen.

Maklercourtage

Auch ein Immobilienmakler arbeitet nicht für umsonst und hat eine hohe Verantwortung. Da sich seine Courtage aber am Kaufpreis orientiert, wird er immer ein Interesse haben, einen möglichst Verkaufspreis für Verkäufer zu erzielen, weil er dann auch mehr verdient. In einem Vorgespräch zwischen Verkäufer und Makler wird ein Rahmen für mögliche Verkaufspreise gesteckt. Weil Immobilienmakler aus dem täglichen Geschäft mit dem Führen von Verkaufshandlungen im Immobilienbereich bestens vertraut sind, erzielen sie meist auch bessere Ergebnisse als dies bei Eigenversuchen möglich wäre.