Jeder von uns hat ihn sicher schon mal gehabt. Muskelkater Ist gemeint. Was kann man machen um ihn zu verhindern und was kann man dagegen tun.

  • Wärme ist bestens gegen den Muskelkater
  • Sportgels, Bewegungen Minzöl und Kirschsaft helfen

Was tun gegen Muskelkater und was ist das

Wärme ist einer der besten Mittel gegen den Muskelkater. Denn Wärme regt die Durchblutung an und setzt den Heilungsprozess in Gang. Kombiniert mit Sportsalben und Bewegung. Zusätzlich kann Kirschsaft die Beschwerden lindern. Muskelkater entsteht durch minimale Risse in der Nachrichten Schweiz Faser der Muskel. Diese entstehen durch eine Überbelastung. Wasser dringt in die Faser und es entstehen Ansammlungen aus Wasser was die Schmerzen verursacht.

Schädlich bei Muskelkater

Stretching ist nicht das Mittel Nummer eins in der Behandlung von Muskelkater. Ganz im Gegenteil, wer übertreiben dehnt, der riskiert noch mehr Probleme in der Muskulatur.

Schmerzmittel müssen zusätzlich gemieden werden. Der Schmerz wird zwar besser aber der Heilungsprozess verzögert sich. Auch Massagen helfen nur bedingt, der der falsche Druck auf die Muskulatur hilft wenig. Sanfte Bewegungen bei der Massage in Kombination mit Wärme können hingegen sehr guttun.

 

Kann Muskelkater vorgebeugt werden

Beim Sport ist es gut immer langsam zu beginnen und sich dann erst zu steigern. Gerade dann, wenn man vielleicht seit einiger Zeit keinen Sport mehr gemacht hat. Der Körper benötigt da einfach mehr Zeit. Aufwärmen ist das Zauberwort, mindestens 15 Minuten WarmUp helfen einem Muskelkater vorzubeugen. Zusätzlich kann mit durchblutungsfördernden Salben nachgeholfen werden, die Muskeln auf die Belastung vorzubereiten.